Jul 19
Bei Google gefunden werden

Bei Google gefunden werden – 5 Tipps

Es ist Juli 2021. Nachdem ich im Frühjahr einige Zeit investiert hatte, um meine Website für Suchmaschinen zu optimieren, kommt sie rein: die erste Text-Anfrage von einem Unternehmen, das mich über Google gefunden hatte. Krass, es funktionierte also wirklich! Wenn du wissen möchtest, was genau ich gemacht habe, lies dir gerne diesen Blogartikel durch.

Bei Google Search Console anmelden

Google Search Console ist ein Tool, mit dessen Hilfe du Google signalisieren kannst, dass deine Website existiert und indexiert werden soll. Du brauchst hierfür nur ein Google Konto sowie Zugang zu deinem Domain-Host, um zu bestätigen, dass du der Inhaber deiner Website bist. Du solltest deine Website bei Google Search Console registrieren bevor du dich in die SEO-Aufgaben stürzt, da das Tool zum Beispiel Daten zu Suchanfragen, Impressionen und Klicks auf deine Website sammelt. Das ist vor allem dann wichtig, wenn du in einem Unternehmen für SEO oder generell Online-Marketing zuständig bist und deine Kollegen und Vorgesetzten konkrete Zahlen sehen möchten, wie sich deine SEO-Aktivitäten auf den Website Traffic auswirken. Du kannst Google Search Console auch über Google Analytics einrichten, sofern du hier bereits ein Konto hast. Das ist auf jeden Fall sinnvoll, denn auch mithilfe von Google Analytics kannst du überprüfen, inwiefern sich die organische Reichweite verändert. Von Juni bis August 2021 hat sich mein Traffic über Suchmaschinen um 114 Prozent gesteigert, im Vergleich zum vorherigen Zeitraum (März bis Mai 2021). Und auch bei Google Search Console sieht man, dass die Impressionen stark angestiegen sind. bei Google besser gefunden werden

 

Bei Google My Business anmelden

Besonders für lokale Unternehmen ist das Unternehmensprofil von Google interessant. Du kannst hier deine Öffnungszeiten, Adresse oder auch die Menükarte angeben, wenn du zum Beispiel ein Restaurant hast. Diese Informationen werden dann extra in den Google Suchergebnissen ausgespielt. Besonders hilfreich finde ich, dass man dadurch über Google Maps auffindbar ist. Wenn ich unterwegs auf der Suche nach einem schönen Café bin, suche ich mittlerweile oft bei Google Maps und verlasse mich auf die Bewertungen dort. Falls deine Geschäftsadresse identisch mit deiner Privatadresse ist und du sie lieber nicht öffentlich bei Google teilen möchtest, kannst du auch einen Umkreis benennen, in dem du tätig bist.

Haupt-Keyword für jede Unterseite auswählen

Ich habe mich intensiv mit dem Thema Keyword-Recherche befasst und jede meiner Unterseiten auf ein Haupt-Keyword optimiert. Dabei ist es wichtig, Keywords auszuwählen, für die die Konkurrenz nicht so groß ist. Das heißt, lieber spezifische Keywords mit einem niedrigen Suchvolumen auswählen als sehr generische Keywords mit einem hohen Suchvolumen. Falls du mehr zum Thema Keyword-Recherche wissen möchtest, kannst du hier meinen Blogartikel dazu lesen.

Meta-Titel und Meta-Beschreibungen einfügen, um bei Google gefunden zu werden

Ich habe auf meiner WordPress Website das Plugin „Yoast“ installiert, mit dessen Hilfe ich alle meine Seiten und Blogartikel für SEO optimieren kann. Besonders wichtig hierbei ist, Meta-Titel und Meta-Beschreibungen hinzuzufügen. Das sind die Text-Snippets, die man in den Google Suchergebnissen sieht. Darüber hinaus sollten Bilder mit Alt-Tags versehen werden, damit Google diese auch lesen und indexieren kann. Außerdem ist es wichtig, dass die URL das ausgewählte Keyword beinhaltet.

Content veröffentlichen, der Mehrwert bietet

Vielleicht denkst du, dass ein Blog nur was für Influencer ist. Dabei bietet diese Plattform als Teil deiner Website so viele Möglichkeiten, wichtige Infos zu deinem Unternehmen zu veröffentlichen. Du kannst hier die neuesten Trends vorstellen, Anleitungen posten oder deine Gedanken zu einem Thema loswerden. Sieh es einfach als eine Art Online-Magazin, mit dessen Hilfe du potenzielle Kunden auf deine Website ziehst. Wenn du regelmäßig frischen Content veröffentlichst, der auf deine Zielgruppe zugeschnitten ist, signalisierst du Google, dass deine Website aktuell und relevant ist. Im besten Fall erhöht sich auch die Nutzungsdauer, was sich ebenfalls positiv auf dein Ranking auswirkt.

 

5 Tipps, um bei Google besser gefunden zu werden

Organische Suchmaschinenoptimierung ist zeitintensiv, aber kostenlos und eignet sich daher prima, wenn du kein oder nur wenig Budget für Anzeigen hast. Es ist kein Hexenwerk und kann auch immer zusätzlich zu Google Ads in Angriff genommen werden, um die Sichtbarkeit deiner Website zu erhöhen.

  1. Bei Google Search Console anmelden
  2. Unternehmensprofil bei Google My Business erstellen
  3. Haupt-Keywords mithilfe von Keyword-Recherche festlegen
  4. Meta-Titel und Beschreibungen nicht vergessen
  5. Regelmäßig frischen Content veröffentlichen

Wenn du Hilfe bei der Erstellung suchmaschinenoptimierter Texte brauchst, melde dich gerne bei mir.

About The Author

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.